Kassenbeleg – Was ist ein Kassenbeleg?

Der Kassenbeleg stellt ein Archivale dar, welches dem Beweismaterial eines getätigten Kaufs vielmehr Verkaufs dient. So dahin gesagt wird ein Kassenbeleg obendrein als Kaufbeleg oder Beleg bezeichnet. Kassenbelege sind ein plus wichtiger als auch notwendiger Bestandteil einer jeden Kassenbuchführung. Auf deren Ausgangsebene ermittelt das gewerbetreibende Unternehmen jederzeit, monatlich sobald jährlich seinen Umsatzvolumen und den daraus resultierenden Gewinn. Zur Verwahrung dient in jener Regel ein chronologisch und zugleich vollständig geführtes Kassenbuch.

Bei Anforderung können Kassenbelege (Siehe hierbei selbst den Lexikonartikel zum Eigenbeleg) eigenhändig erstellt werden, um eine entsprechende Nachvollziehbarkeit sicher zu stellen.

Der Kassenbeleg, oder Kassenbon – Die am häufigsten verwendete Bescheinigung

Dieser Quittung/Kassenbeleg ist zurzeit die am häufigsten verwendete Beurkundung für einen Besorgung oder die Einsatz einer Service.
Entgegen jener allgemeinen Bewertung, erfüllt der Kassenbeleg aus rechtlicher Perspektive häufiger nicht die Formanforderungen einer Kassenbon. Damit gelten nach wie vor die rechtlichen Bestimmungen zur Rechnungsstellung, welche in § 14 UStG im Einzelnen geregelt sind.

Was sind die notwendige Unterlagen auf einer Kassenzettel?

Auf einer Bon müssen abzgl. Pflichtangaben gemacht werden, als es bei einer Rechnung der Fall wäre. Folgende Angaben angebracht sein mindestens auf eine Kassenbon:

  • Name des Quittungsempfängers
  • Namenszeichen des Zahlungsempfängers
  • Art und Menge dieser Ware
  • Ausstellungsort
  • Ausstellungsdatum
  • Bruttopreis (Siehe diesbezüglich fernerhin den Lexikonartikel zu Brutto / Netto)
  • Steuerbetrag
  • verwendeter Steuersatz (Vergleiche hierzu den Lexikoneintrag zu Steuersätze)

Übersteigt jener auf dem Kassenbeleg ausgewiesene Betrag die 150-Euro-Grenze nicht, gültig sein laut Gesetzgeber die Anforderungen für eine Kleinbetragsrechnung als erfüllt, sodass § 33 die Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung greift. Durchaus sollte dieser Kassenbeleg in diesem Fall gleichwohl alle Pflichtbestandteile einer Kassenbon (Siehe oben) implizieren.

Was sind im Prinzip die gesetzlichen Pflichtangaben auf einer Kleinbetragsrechnung?

Wie lang ist die Aufbewahrungsfrist beim Kassenbeleg?

Grundsätzlich den Kürzeren ziehen Kassenbelege einer Aufbewahrungsfrist von mindestens 10 Jahren. Ist die Deponierung jedoch auf alternative Weise sichergestellt, müssen Kassenbelege nach dieser aktuellen Judikatur nicht aufbewahrt werden. Nun genügt es, sobald die Tagessumme dokumentiert wurde. Die Vollständigkeit aller erwirtschafteten genauer gesagt bezahlten Beträge ist handkehrum bei Bedarf ohne Lücke nachzuweisen.